Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
  • Gruppenfoto
  • Ansicht Treppe neu
  • Aula neu
  • Grundschule innen neu
  • Schule innen 1neu
  • Schule innen 2neu
  • Sporthalle neu
  • Treppe Herbstneu
  • Shirts 3 Startseite
  • Shirts 1 Startseite
  • Schule 1 Herbst

  • Schule 4 Herbst
  • Schule 6 Herbst
  • Schule liest 4 Startseite

     

  • Chor Startseite
  • Chor Startseite 2
  • letztag Startseite
  • Puchelt
  • MusPro1
  • MusPro2
  • MusPro3
  • Beki3slide
  • Puchelt slide
  • Musical1 7
  • Musical1 10
  • Musical1 13

Termine & Aktivitäten

Hier erhalten Sie einen schönen Überblick über alle anstehenden Termine sowie Ferien (jeweils erster und letzter freier Tag) unserer Schule. Außerdem berichten wir in regelmäßigen Abständen über geschehene Aktivitäten und besondere Ereignisse. Aktuell veröffentlichen wir hier auch immer das Neueste zu "Corona".

3.Klässler auf den Spuren des Wassers

Bei leichtem Regen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt konnte kaum von idealen Bedingungen die Rede sein. Für die 27 Grundschüler der Bad Herrenalber Falkensteinschule wurde der Ausflug zur Rennbrunnenquelle dennoch zu einem Erlebnis.

Wie bereits in den Jahren zuvor luden die Stadtwerke die Schüler der Klassen 3a und 3b anlässlich des "Tag des Wassers" zu einer Erlebniswanderung und anschließender Info-Veranstaltung mit Lehrfilm ein.

Das erste Ziel nach längerem Fußmarsch über Stock und Stein lag für die Schüler im Alter von acht und neun Jahren hoch im Westen über der Kurstadt am Bottenberg. Zunächst ziemlich unscheinbar gibt’s dort den Einstieg in eine ziemlich fremde Welt. Stefan Nofer, technischer Mitarbeiter beim heimischen Wasserversorger, schloss dort den unterirdischen Zugang zur Rennbrunnen-Quelle auf und ermöglichte den Kindern Einsicht in die Trinkwassergewinnung.

Im Schein der spärlichen Beleuchtung und einiger Taschenlampen trat das kostbare Nass für alle sichtbar direkt aus dem Felsgestein hervor. Nofer: "Im Durchschnitt beträgt die Einspeisung hier vor Ort etwa 6,6 Liter in der Sekunde. Die derzeitige Witterung sorgt jedoch aktuell für den fast doppelten Wert!" Von den gemauerten Auffangbecken aus läuft das Wasser durch unterirdisch verlegte Rohre dann zum einige Hundert Meter entfernten Hochbehälter am Bottenberg – dem nächsten Ziel der eingeladenen Schüler. Neben einem riesigen Vorratsbehälter mit beeindruckendem Ausmaß und kristallklarem Wasser hinter großen Glasfenstern ist die Technik der Anlage geprägt von Rohren, Pumpen, Verzweigungen und Absperrventilen sowie zahlreichen Messeinrichtungen.

Fragen über Fragen prasselten auf Nofer ein, die er alle beantwortete. Die Schüler erfuhren auch: Bad Herrenalb bezieht sein komplettes Trinkwasser, ausgenommen der Höhenorte Rotensol und Neusatz, aus eigenen Quellen. Dadurch weist das Bad Herrenalber Trinkwasser eine besondere Qualität auf, bedarf aber auch einer intensiveren Kontrolle und Aufbereitung als herkömmliches Trinkwasser.

Nach so viel Lernstoff kam das eingeplante Picknick mit Laugenbrezel und Limonade genau zur rechten Zeit und der anschließende Marsch zurück in die Stadt verging wie im Flug.

In der Bahnhofstraße 12, dem Sitz der Stadtwerke, empfing Andrea Northeis von der Abteilung Kundenberatung die kleinen Gäste. Sie zeigte einen Lehrfilm über die Wasserversorgung. Wer hier gut aufpasste, konnte im Anschluss die gestellten Quizfragen leicht beantworten. Als Belohnung erhielten alle zum Schluss eine mit nützlichen Dingen gefüllte Vesperdose.

(Quelle: Schwarzwälder Bote 25.03.2018, Text von Horst F.Becker)

Die Falkensteinschule bedank sich ausdrücklich bei allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtwerke Bad Herrenalb für diesen tollen Tag !

Weltwassertag 2018 klein Foto: Horst F.Becker

Auf dem Foto sind die beiden Klassen mit ihren neuen Vesperdosen zu sehen. In der hinteren Reihe die begleitenden Lehrer und Lehrerinnen Herr Reinlein, Frau Striegel, Frau Simon und Frau Wirth sowie Herr Stefan Nofer von den Stadtwerken.